Goodbey my love – goodbey auf Wiedersehn

Heute war der Tag, an dem ich von meinem Kater Muza Abschied nehmen musste 🙁

Vor 18 Jahren brachte ihn mein Mann als kleines Kätzchen nach Hause. Er hatte ihn bei einem Bauernhof aufgelesen, wo er elendig krepiert wäre. Seine Augen waren verklebt und er sah elend aus. Mit Kamillentee hab ich ihm die Augen gewaschen, bis er mich ansehen konnte. Am nächsten Tag ging es dann zum Tierarzt – Diagnose Katzenschnupfen. Nach ein paar Antibiotoka Spritzen war er wieder auf den Beinen.

Muza war ein Kämpfer. Des öfteren waren wir beim Tierarzt mit ihm, weil er trotz Kastration ein Schläger war. Er war verteidigte sein Reich, keine Katze kam ungesehen davon. Er trug viele Wunden davon. Gleichzeitig war er Menschen gegenüber sehr scheu. Sobald Besuch kam, versteckte er sich.

Er wollte stundenlang frisiert werden und säufelte beim schnurren. Er weckte uns Sonntags ständig auf, wenn er übers Dach beim Schlafzimmerfenster herein wollte. Er war der Herrscher des Hauses und wir seine Mitbewohner 🙂

Letzten Sommer veränderte er sich im Wesen. Er war furchtlos Hunden und Menschen gegenüber, bis wir merkten, das er nichts mehr sah. Die Netzhaut hatte sich wegen Bluthochdruck abgelöst. Tabletten halfen soweit, das er zumindest hell und dunkel unterscheiden konnte. Katzen können gut leben, wenn sie nichts sehen. Er fand sich gut zurecht. Wirkte nicht unzufrieden.

Nun wurde er auch taub und verlor jetzt zum Schluss auch noch seinen Geruchsinn. Er verlor Gewicht obwohl er noch viel fraß. Darum entschloss ich mich heute mit ihm seinen letzten Weg zu gehen. Letzten Sommer hatte ich noch eine Auftragarbeit, wo Muza Modell stand, wissend das es nicht mehr lange dauern wird bis er selber über die Brücke gehen muss. Muza, komm gut über die Regenbogenbrücke und Grüße mir auf der anderen Seite Micky, Bella und Bienchen bis wir uns eines Tages wiedersehen

Regenbogenbrücke 1 IMG_4668

Muza3 Muza Muza1

Ich denke ich mag dich jetzt :-)

Ich denke ich mag dich jetzt :-). Heute war ich im „Flow“ (englisch „Fließen, Rinnen, Strömen“) bezeichnet das als beglückend erlebte Gefühl eines mentalen Zustandes völliger Vertiefung (Konzentration) und …nur in solch einem Zustand kann auch ein Bild fertig gestellt werden. Erst in diesem mentalen Stadium fließt alles wie von Geisterhand.

Erst wenn das Bild fertig gestellt ist, kommen die irdischen Sinne zurück, nehme ich meine Umgebung wieder wahr. Das ist ein Gefühl der totalen Entspannung 🙂

Ich liebe diesen FLOW und bin süchtig danach. Meine Auftragsarbeit ist nun fertig. Ich lasse das Bild nun ein paar Tage auf mich wirken, bevor ich es meiner Kundin mal per Mail als Fotomontage, eingefügt in ihren Wohnraum sende.

Ich nenne es “ Im Gleichklang sein“

Atelier 13.2.2017 Abstrakte Kunst Auftragsarbeit Cornelia Hauch5 Living room

Ich mag dich – noch – nicht

Sonntags ist zwar Ruhetag, aber heute musste ich meine kreative Ader einfach nutzen. Im Atelier jedoch…….nun, tja….manche Bilder mögen mich nicht oder umgekehrt 🙂 Ich werkle noch immer an der Auftragsarbeit, nun sieht sie so aus. Jetzt lass ich es wieder liegen, es schwimmt ohnehin alles. Schicht um Schicht, ich muss mich eben gedulden. Meine Katze am Fenster hab ich noch begonnen, neue Häuser in Amsterdam und ein neues Wattbild. Morgen gehts weiter, dann muss ich mir auch Zeit nehmen das Atelier aufzuräumen, auf den Fotos wirkt das ja urchaotisch 😉

IMG_7065

IMG_7068

Ungefähr wie dieses hier

Achja, hab ich schon mal erwähnt, das ich Kleinformate hasse. Nun, wenn ich malen kann was ich möchte, dann ist es ja nicht so schlimm. Jedoch bei Auftragsarbeiten mit gewissen Vorgaben, wie Farbzusammenstellungen und ganz abstrakt soll es sein. Bitte nichts soll auf dem Bild erkennbar sein und bitte diese Farben sollen vorkommen und diese überhaupt nicht…….ungefähr wie dieses hier, nur ohne blau, dafür rot…..und nicht so groß…..ja, so ein Künstlerleben ist nicht immer einfach, wenn man zu sehr in seinem kreativen Schaffen eingeschränkt ist.

Zu viele Farben auf so einer kleinen Fläche 35 x 80, da wirkt das Bild schnell einmal überladen. Morgen beginne ich mit dem verdrängen der Vorgaben, sonst werkle ich ja noch eine Ewigkeit an dem Bild herum. Das wird dann ja quasi unbezahlbar :-)  Wie soll ich ein Bild zu Ende bringen, wenn mir nichts daran gefällt. So, jetzt erst mal entspannen…..OM

Atelier 6.02.2017 Atelier 6.02.2017.1jpg