Wieder Atem holen lernen

Wieder Atem holen lernen in den mystischen Buchenwäldern auf der Insel Rügen. Auf dem Weg zu den Kreidefelsen kamen wir durch einen riesigen Buchenwald. Es wird hier nicht mehr von Menschenhand eingegriffen, sondern man überlässt es der Natur. Wunderbare Ruhe macht sich hier breit. Ich konzentriere mich auf meinen Atem, der wie üblich flach ist und beginne tief einzuatmen…………

 

 

IMG_7475 IMG_7476 IMG_7478IMG_7491 IMG_7493 IMG_7546 IMG_7550

Kleine Geheimnisse – Naturgewalten

Der ersten Formate je 80 x 100 cm, aus meiner Reihe „Naturgewalten“ ist fertig 🙂

Inspiration, wie schon mal erwähnt, waren ja die Kreidefelsen auf der Insel Rügen. ZweIMG_7577i Wochen bevor wir auf der Insel eintrafen wütete dort ein sehr starker Sturm. Der Wind peitschte das Meer gegen die Felsen, riss Bäume aus und schuf ein wahres Kunstwerk der Natur. Wie kann ich da wiederstehen, das auf Bildern festzuhalten.

Auf den Bildern wollte ich die Farben der schlammigen Erdwände, verwaschen mit der weissen Kreide natürlich rüberbringen. Was liegt also näher, sich der Natur zu bedienen 😉

Die genaue Farbrezeptur und was ich so alles in das Bild eingearbeitet habe, bleibt allerdings mein kleines Geheimnis 🙂

Abstrakte Kunst Naturgewalten III 1Cornelia HauchAbstrakte Kunst Naturgewalten 2Cornelia Hauch

Der Anfang – Naturgewalten

„Naturgewalten“ das erste einer Reihe ist fertig. Ich male 3 Bilder zu je 80 x 100cm und 2 Bilder je 100 x 100cm. Inspiriert von den Kreidefelsen auf der Insel Rügen. Ich werde diese Bilder auch gleich auf die Ausstellung im April mitnehmen, zu der ich heute eingeladen wurde 🙂

Bitte fragt nicht, was alles auf dem Bild verarbeitet wurde 😉

Atelier 8.3.2017 Abstrakte Kunst Cornelia Hauch Naturgewalten Living room

Frei von gestern und morgen

Zurück von der Insel Rügen. Eine einmalige Insel mit einer wunderschönen Küste.Ende Jänner hat ein starker Sturm auf der Insel gewütet und das Meer gegen die Felsen der Kreideküste gepeitscht. Bei so einem Naturschauspiel möchte ich gerne mal dabei sein.

Ich liebe das unberechenbare Meer, das eben noch sanftmütig vor sich hin plätschert und je nach Wind zur stürmischen Bestie wird. Glühwein am Meer mit Lagerfeuer, die Spiegelungen des Himmels und der Wolken, Farbenspiele. Hier fühl ich mich frei. Frei von gestern und morgen, was zählt ist der Moment.

IMG_7583 IMG_7322 IMG_7325IMG_7120 IMG_7350 IMG_7389 IMG_7405 IMG_7513IMG_7577IMG_7580IMG_7512