NachTdenken

Intensiv arbeite ich an meinen Toskanabildern. Die ersten Krüge, die erste Landschaft sind fertig.

Ich finde sie sind mir ganz gut gelungen. Weitere Krüge, in die ich übrigens Rost eingearbeitet habe, sind in Arbeit. Die Toskana mit ihrer Weite, mit ihren Farben im goldenen Herbst. Ich habe begonnen, die Toskana noch in meinen üblichen schwarz, weiß Tönen zu malen. Farben sind schön, die Reduziertheit ist es jedoch, die mich in ihren Bann zieht. Das Bild wird für mich noch schöner, als das obrige.

Nebenbei entstand auch noch ein Bild, das mit der Toskana nicht viel zu tun hat. Eher mit einem Rosttest. Um zu sehen, wie das Medium Rost sich auf der Leinwand entwickelt.

Entstanden ist das Bild „NachTdenken“ 80 x 80cm. Ich wünsche mir nicht viele denkende Nächte. Manches Nachtdenken ist jedoch so konstruktiv, das ich aufstehen muss und  all meine Ideen aufschreibe, damit sie am nächsten Tag beim Erwachen nicht vergessen sind. In diesem Sinne, eine gute „NachTdenken“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.