Ich beende nicht meine Malerei, sondern übersiedele nur mein Atelier

Auf das schliessen meines Ateliers im Wasserschloss erhielt ich sehr viel Resonaz. Teils fühlten sich einige überrumpelt und waren verwundert, weil ich es nicht angekündigt hatte.Teils viele Glückwünsche für meinen Neustart.

Mein letzter Blog hört sich vielleicht dramatischer an als es ist. Ich schliesse nur mein Atelier im Wasserschloss, was sehr schade ist, aber ich beende nicht meine Malerei.

Ich bin keine akademische Künstlerin, sondern bildete mich in den letzten 15 Jahren autoditaktisch weiter. Nun besuche ich seit September eine Malschule, um das realistische zeichnen von Grund auf noch mal zu üben. Das erfordert viel Zeit. Ich zeichne jeden Tag, jetzt mal Stilleben und später dann Portraits von Mensch und Tier.

Mein Ziel dahinter ist, meine abstrakte Malerei mit der realistischen zu verbinden. Ich bin gespannt was dabei herauskommt, viel oder nichts…..oder ein Mittelding, mal sehen……….

Jedenfalls gibt es auch in der Malerei Momente wo man an einem Punkt ankommt, an dem man einfach was anderes zusätzlich machen möchte, An diesem Punkt bin ich jetzt angekommen. Um meine abstrakte expressive Malerei zu ergänzen, muss ich mich im zeichnen üben, was für mich bis jetzt nicht so wichtig war. Zeichnen, ja, da sollte man schon eine Ahnung davon haben, auch wenn man hauptsächlich abstrakt malt.Ohne eine Grundwissen davon geht gar nichts.

Was ich brauche sind Gesichter von Mensch und Tier. Da habe ich zwar schon mal Kurse besucht, aber nicht so viel Zeit investiert in die Übung. Und jeder weiß ja, um ein Handwerk zu erlernen Bedarf es sehr viel Übung, Übung braucht Zeit. Zeit die ich mir in Zukunft in meinem Wohnatelier nehmen möchte, um wirklich zu jeder Tages und Nachtzeit weiterzeichnen zu können.

Natürlich wird auch meine abstrakte Malerei nicht zu kurz kommen und sobald mein Atelier demnächst fertig ist, gibt es auch Fotos.

Ich hoffe nur, wenn mein Atelier jetzt neben meinem Schlafzimmer ist, das ich  das Schlafzimmer auch noch finde 😉

Wenn ich mit meinen Zeichnungen mal zufrieden bin werde ich sie veröffentlichen.

Hoffentlich habe ich jetzt alles geklärt und falls ich Heimweh ins Wasserschloss bekomme kann ich jederzeit dorthin zurück 🙂

 

Abschied nehmen – alles hat seine Zeit

Nun heisst es leider Abschied nehmen von meinem schönen Atelier im Wasserschloss Aistersheim. Die Entscheidung ist mir nicht sehr leicht gefallen, im Gegenteil, mir bricht fast das Herz.

Im Leben ist es halt mal so, es gibt eine ständige Veränderung . Es gehen immer mehrere Wege auf und für einen muss man sich entscheiden.

Seit September mache ich eine zusätzliche kreative Ausbildung, die sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und das kann ich auch von zu Hause super machen. Dadurch habe ich auch begonnen zu Hause zu malen und richte mir jetzt ein Heimatelier ein.

Zu Hause ist natürlich nicht das Schloss, mit seiner verwunschenen, mystischen, geheimnisvollen Atmosphäre.

Auch die lieben Nachbarn im Schloss werde ich vermissen und vor allem den vorweihnachtlichen Cocktail mit den Schlossherren.

Vielleicht ergibt es sich ja und ich gehe wieder zurück – die Option halte ich mir natürlich offen, aber zur Zeit ist es besser so um alles zu erreichen, was ich mir zum Ziel gesetzt habe.

Jedes Ende ist ein neuer Anfang und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

Heute schliesse ich zum letzten mal das Tor zum Schloss…….

 

Bis bald, wir sehen uns im neuen Atelier 🙂