Ich beende nicht meine Malerei, sondern übersiedele nur mein Atelier

Auf das schliessen meines Ateliers im Wasserschloss erhielt ich sehr viel Resonaz. Teils fühlten sich einige überrumpelt und waren verwundert, weil ich es nicht angekündigt hatte.Teils viele Glückwünsche für meinen Neustart.

Mein letzter Blog hört sich vielleicht dramatischer an als es ist. Ich schliesse nur mein Atelier im Wasserschloss, was sehr schade ist, aber ich beende nicht meine Malerei.

Ich bin keine akademische Künstlerin, sondern bildete mich in den letzten 15 Jahren autoditaktisch weiter. Nun besuche ich seit September eine Malschule, um das realistische zeichnen von Grund auf noch mal zu üben. Das erfordert viel Zeit. Ich zeichne jeden Tag, jetzt mal Stilleben und später dann Portraits von Mensch und Tier.

Mein Ziel dahinter ist, meine abstrakte Malerei mit der realistischen zu verbinden. Ich bin gespannt was dabei herauskommt, viel oder nichts…..oder ein Mittelding, mal sehen……….

Jedenfalls gibt es auch in der Malerei Momente wo man an einem Punkt ankommt, an dem man einfach was anderes zusätzlich machen möchte, An diesem Punkt bin ich jetzt angekommen. Um meine abstrakte expressive Malerei zu ergänzen, muss ich mich im zeichnen üben, was für mich bis jetzt nicht so wichtig war. Zeichnen, ja, da sollte man schon eine Ahnung davon haben, auch wenn man hauptsächlich abstrakt malt.Ohne eine Grundwissen davon geht gar nichts.

Was ich brauche sind Gesichter von Mensch und Tier. Da habe ich zwar schon mal Kurse besucht, aber nicht so viel Zeit investiert in die Übung. Und jeder weiß ja, um ein Handwerk zu erlernen Bedarf es sehr viel Übung, Übung braucht Zeit. Zeit die ich mir in Zukunft in meinem Wohnatelier nehmen möchte, um wirklich zu jeder Tages und Nachtzeit weiterzeichnen zu können.

Natürlich wird auch meine abstrakte Malerei nicht zu kurz kommen und sobald mein Atelier demnächst fertig ist, gibt es auch Fotos.

Ich hoffe nur, wenn mein Atelier jetzt neben meinem Schlafzimmer ist, das ich  das Schlafzimmer auch noch finde 😉

Wenn ich mit meinen Zeichnungen mal zufrieden bin werde ich sie veröffentlichen.

Hoffentlich habe ich jetzt alles geklärt und falls ich Heimweh ins Wasserschloss bekomme kann ich jederzeit dorthin zurück 🙂

 

Abschied nehmen – alles hat seine Zeit

Nun heisst es leider Abschied nehmen von meinem schönen Atelier im Wasserschloss Aistersheim. Die Entscheidung ist mir nicht sehr leicht gefallen, im Gegenteil, mir bricht fast das Herz.

Im Leben ist es halt mal so, es gibt eine ständige Veränderung . Es gehen immer mehrere Wege auf und für einen muss man sich entscheiden.

Seit September mache ich eine zusätzliche kreative Ausbildung, die sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und das kann ich auch von zu Hause super machen. Dadurch habe ich auch begonnen zu Hause zu malen und richte mir jetzt ein Heimatelier ein.

Zu Hause ist natürlich nicht das Schloss, mit seiner verwunschenen, mystischen, geheimnisvollen Atmosphäre.

Auch die lieben Nachbarn im Schloss werde ich vermissen und vor allem den vorweihnachtlichen Cocktail mit den Schlossherren.

Vielleicht ergibt es sich ja und ich gehe wieder zurück – die Option halte ich mir natürlich offen, aber zur Zeit ist es besser so um alles zu erreichen, was ich mir zum Ziel gesetzt habe.

Jedes Ende ist ein neuer Anfang und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

Heute schliesse ich zum letzten mal das Tor zum Schloss…….

 

Bis bald, wir sehen uns im neuen Atelier 🙂

Es findet Dich

Diese Woche hab ich viel gelesen. „Es findet dich“, https://www.amazon.de/findet-dich-Kunst-Band-2097/dp/325702097X   Schräg, komisch, herzzerreißend, entwaffnend ehrlich: zehn Begegnungen nach dem Zufallsprinzip. Zehn Interviews, in denen die Schriftstellerin, Künstlerin und Filmemacherin Miranda July ebenso viel über sich selbst verrät wie über die Menschen, mit denen sie spricht. Ein wunderbares Buch über zehn Begegnungen nach dem Zufallsprinzip über eine Anzeige.

Und Der Prophet von Khalil Gibran Texte, Aphorismen über: die Liebe, die Ehe, die Kinder, das gebet, den Genuss, die Arbeit, die Freude, das Leid, die Strafe, die …sehr lesenswert. Schon 90 Jahre alt und immer noch populär. Ein Buch über das Leben.

Neben dem lesen, das ich sehr gerne mache, habe ich mich um mein Marketing gekümmert und war ziemlich aktiv diese Woche auf Google, fb, Instagram und Amazon

Das Malen kam ein bisserl zu kurz,nächste Woche wird es wieder leichter. Hier mein Bild aus der Serie „In Schlamm und Stein“ Schneckenhäuser. 70 x 70cm Mischtechnik

Vorhang auf

In Schlamm und Stein eingetrocknet sind Fossilien und diese versuche ich in meinen Bildern in dieser Serie wiederzugeben. Nicht nur das, sondern auch alles drumherum, was die Natur so an Schätzen beherbergt.

Ganz bis in den Herbst konnte ich es nicht erwarten, meine ersten Werke zu zeigen. Wobei es auf diesem Blog ja eher sinnlos ist, weil ich ja kein Feedback bekomme ;-), aber Frau gibt ja nicht auf 🙂 und Selbstgespräche können ja auch sehr inspirierend sein. Bzw. sehe ich es auch als eine Art Tagebuch. Wobei Tagebücher ja top secret sind. Nun, ich gebe meine geheimsten Geheimnisse hier preis. Es gibt ja sicher ein paar geheime Stalker, die sich dafür interessieren . Wäre schön, wenn sich mancher mal zu erkennen geben würde, mit einem Kommentar 😉

Die Entstehung der Bilder mit Struktur und mindestens gefühlte 50 lasierte Schichten. Den genauen Prozess beschreibe ich nicht, denn der bleibt mein Geheimnis. In jeder Schicht hole ich das was ich erkenne, hervor. In diesem Fall ein „Mene rhombeus“.

Hier präsentiere ich nun mein erstes Werk „Versteinert“ 120 x 100cm Tata…………….Vorhang auf 🙂

Teilausschnitt

interior with sofa. 3d illustration

 

Weniger Präsenz auf fb und instagram

Nun meine aktuelle Ausstellung wird morgen gehängt. Alle Bilder sind im Auto verstaut. Die meisten vorher noch gefirnisst, dafür bleibt ja nie Zeit 😉 Gott sei Dank  war es schön draussen. Habe 4 Dosen versprüht. Ein toller Zeitungsartikel heute..

Nach dem aufhängen der Bilder werde ich mich sofort ans malen machen. Ich habe tolle Ideen im Kopf, die umgesetzt werden wollen. Kann es kaum erwarten. Die neuen Werke zeige ich aber nicht im Entstehungsprozess. Im Gegenteil. Ich male zuerst mindestens 15 Bilder in der selben Serie. Erst wenn die Bilder auf Leinen so sind, wie sie jetzt in meinem Kopf vorhanden sind, werde ich sie veröffentlichen. Ich hoffe ich kann es erwarten 🙂

Hat doch fb und instagram die Wirkung sich immer zeigen zu müssen. Ich möchte mich ehrlich gesagt davon  nicht mehr unter Druck setzen lassen, nur um immer neue Bilder posten zu können. Ich lasse mich jetzt mal voll auf meine Kunst ein, ohne etwas nach draussen zu lassen – top secret ;-))) werde mich einigeln und pantschen und mantschen bis ich zufrieden bin.

In der Zwischenzeit werde ich weniger präsent sein, und wenn, dann auch mit alten Werken.

Also bis in den Herbst schätze ich, werde ich schon brauchen. Also dann – frohes Schaffen – bis demnächst 🙂

 

Deal der Woche

Marketingmässig muss ich mir ja einiges einfallen lassen, jetzt wo ich für mich beschlossen habe mein Ding ohne Galerien durchzuziehen.

Der Kunstmarkt geht über. Zum Olymp werde ich nie gehören – kann sein, wenn ich vielleicht mal 200 Jahre tot bin, das irgendwer merkt das in mir ein Genie verloren gegangen ist 🙂

So lange möchte ich aber nicht warten und darum nehme ich als freischaffende Künstlerin das jetzt selbst in die Hand. Mein Motto nach Pippi Langstrumpf –

Zwei mal drei macht vier
Wi di wi di wid und drei macht neune,
Ich mach mir die Welt,
Wi di wi di wie sie mir gefällt.

….und darum gibt es bei mir im Shop ab sofort den

Deal der Woche 😉

-20% auf ein ausgewähltes Bild

Jeweils von Sonntag – Sonntag – 20 Uhr

„Wenn morgens die Sonne aufgeht“ 120 x 100cm € 390,- minus 20% unglaubliche

                               € 313,60                                 – Also schnell zugreifen im Shop

https://hauch-art.at/bilder%20shop.html#!/products/wenn-morgens-die-sonne-aufgeht-acrylbild-auf-keilrahmen-abstrakt-100-x-120cm

oder per Mail: cornelia.hauch@hauch-art.at

Wenn morgens die Sonne aufgeht

Schon lange nichts mehr hören lassen

Schon lange nichts mehr hören lassen von mir. Es geht etwas turbulent zu. Vor lauter überall dabei sein zu müssen oder auch wollen, komme ich nicht mehr zum wesentlichen. Ich mache alles und nichts. Ich nehme mir vor und vor und vor und………es entsteht NICHTS.
Wettbewerb – ich habe noch nicht mal angefangen, ich denke mir, warum soll ich mir das antun? Wenn ich zu dem Thema passende Bilder hätte würde ich sie einreichen. Extra wieder welche zu malen, zu einem Thema das mir momentan gar nicht in den Kram passt…. WOZU? Damit ich sagen kann ich habe einen Wettbwerb gewonnen? Falls es so wäre 🙂 Ja, ich denke es wäre so 😉 Aber was mache ich dann damit? Das bisserl Preisgeld, damit kommt man nicht weit. Ein weiterer wichtiger Punkt in meiner Bio?
Es ist doch alles so einfach heutzutage, wenn man das nötige Kleingeld hat und Vitamin B wie üblich halt.
Hier mal schnell bezahlt und dort mal schnell bezahlt, ist man gleich bei vielen Ausstellungen, Messen und Galerien vetreten. Hat tolle Lückenfüller für seinen künstlerischen Lebenslauf.
Natürlich können die Galerien auch nicht mehr alle Künstler sponsern, das ist mir schon klar, können die sich das doch auch nicht leisten.
Bis auf einige wenige Galerien, die wirklich seriös sind. Es sind ja nicht alles Gauner 🙂
Dann kommen noch die verschiedenen Künstler dazu, Künstler die sich zusammenschliessen, eine Galerie gründen um auf Messen auszustellen. Auch hier kann man schnell überall dabei sein mit einem kleinen Beitrag und damit sponsert man dann deren Messestand. Irgendwo im hintersten Eck wird dann dein Bild aufgehangen oder man bekommt einen Meter Ausstellungsfläche. Ist ja sauteuer alles.
Klar, kann man hier entdeckt werden – die Chance ist da – da wird man auch nicht angelogen und die Idee dahinter ist ja auch nicht schlecht. Es kann ja auch jeder für sich machen wie er möchte. Jeder findet seinen Weg, so oder so.

Der Kunstmarkt hast sich sehr gewandelt im Laufe der Zeit. Gibt es doch viele Hobbykünstler.

Ich promote mich lieber selber, habe ich für mich beschlossen. Ich denke mir, wenn mich wer finden will, findet er mich.
Also dann, heute mag ich`s rot – ist in Arbeit und unfertig 😉 und so ist es auch motivierender 🙂 zumindest für mich 😉 und ich freue mich auf meine kleine feine Ausstellung im Atrium im Mai.

Nach dem Auswahlverfahren

Es ist etwas ruhig um mich geworden auf fb und allgemein. Keine Sorge. Momentan ist nur einiges zu tun.  Es geht rund Ich hab im Mai meine nächste Ausstellung, einige Aufträge und ausserdem bereite ich ein Bild für einen Kunstwettbewerb vor, bzw. für eine Ausschreibung für eine wichtige Ausstellung. Leider kann ich kein bestehendes Bild nehmen,weil es eine Themenvorgabe gibt. Also heisst es meine  Idee umzusetzen, damit ich die Bilder bis April einreichen kann. Nach dem Auswahlverfahren werde ich sie euch präsentieren, egal wie es ausfällt.

Schönes Wochenende an euch