Nach dem Auswahlverfahren

Es ist etwas ruhig um mich geworden auf fb und allgemein. Keine Sorge. Momentan ist nur einiges zu tun.  Es geht rund Ich hab im Mai meine nächste Ausstellung, einige Aufträge und ausserdem bereite ich ein Bild für einen Kunstwettbewerb vor, bzw. für eine Ausschreibung für eine wichtige Ausstellung. Leider kann ich kein bestehendes Bild nehmen,weil es eine Themenvorgabe gibt. Also heisst es meine  Idee umzusetzen, damit ich die Bilder bis April einreichen kann. Nach dem Auswahlverfahren werde ich sie euch präsentieren, egal wie es ausfällt.

Schönes Wochenende an euch

 

Wintersonne

Inspiriert von Hildegard Knefs Lied für den Titel meines neuen Bildes, „Wintersonne“ 100 x 100cm. Ich find den Text einfach sehr schön.

Wintersonne

über weißem Land

kalte Wintersonne

hast die lange Nacht verbannt

 

Wintersonne

halt den Mond zurück

lass die Sterne warten

schenk mir einen letzten Blick

 

Denn die Nacht weckt meine Sorgen, die Sorgen um dich

und zu lange gibt’s kein Morgen, kein Morgen für mich

 

Wintersonne

lass dir heute Zeit

lass die Nachtgedanken

viele Glockenschläge weit

 

Sommernächte

hab ich so geliebt

kurze Sommernächte

wie von Einsamkeit getrübt

 

Denn da hielt ich deine Hände

und ließ sie nicht frei

doch der Sommer ging zu Ende

zu Ende, vorbei

 

Wintersonne

halt den Mond zurück

lass die Sterne warten

schenk mir einen letzten Blick

 

 

 

 

Glasbruch im Atelier

Heute war mal wieder so ein Tag, wo ich es kaum erwarten konnte ins Atelier zu kommen. Warteten doch etliche angefangene Bilder auf mich die vollendet werden wollten. Nun, vollendet hab ich keins. Es ist ja nicht so, das man mit dem Finger schnippt und schon ist ein Bild fertig. Wenn mir dann auch noch etliches im Kopf spukt, dann komm ich nicht in den flow. Hab ich mich doch wieder über die Idiotenfirma UPC geärgert. Den Vetrag hab ich schon im Oktober gekündigt und denen den ganzen Kram retour geschickt. Leider vergaß ich mein Konto für diese Idioten zu sperren. Buchten sie mir jetzt doch glatt €135,.ab. Nach Anruf meinerseits, behauptet der arme Narr am Telefon, das die Geräte nicht retour gekommen sind und ich diese jetzt bezahlen muss.

Was kann ich dafür, wenn dieser Idiotenverein nichts auf die Reihe bekommt, hab ich doch den Postbeleg und lt. Sendungsverfolgung wurde das Paket am 5.Dezember von einem Angestellten übernommen. Jetzt warte ich 10 Tage, wenn dann mein Geld nicht retour ist, wende ich mich an den Konsumentenschutz. Natürlich lass ich mir von sowas nicht den Tag verderben, aber wie gesagt, Kreativität gelingt nicht an jedem Tag.

Mit Riki hab ich heute telefoniert, brauchen wir doch einen Namen für unsere Ausstellung im Mai. Wie nennen sie kurz und knackig „Schwarz.Weiß.Bunt.“ Ich bin ja die erstere und Riki ist die bunte. Hab mich heute auch wieder probiert in orange. Ich hasse diese Farbe mittlerweile, die geht gar nicht mehr.

Jetzt hat auch noch der Sturm mein Atelierfenster aus den Hebeln gerissen, nun ist das Glas kaputt 🙁 Der Schlossherr kümmert sich darum, das ein Glaser kommt, es gehört schnell gerichtet, sonst verfault der Fensterrahmen und dann wird es wirklich teuer. Das Schloss ist ja schon uralt und wie man an meinen Fotos sehen kann müsste man hier viel investieren. Schade eigentlich, das die Besitzer hier nicht gefördert werden. Ich liebe dieses Schloss, ich liebe mein Atelier.

Heute wäre es wieder mal schön gewesen, zur Ulli rüberzuhuschen auf ein Glaserl Rotwein. Leider wohnt sie nicht mehr im Schloss, sondern jetzt in Linz. Nun Ulli, im März werde ich mir wieder mal Zeit nehmen können, um zu dir zu kommen. Ich freu mich auf dich.

Ich liebe was ich tue

Auf verschiedenste Weise können die italienischen Städte gemalt werden. Ich male auf meine Weise. Hier ist San Gimignano, die Stadt der Türme. Schön umgesetzt finde ich. Beim ersten dünkleren Bild sehr spontan gemalt, beim zweiten, helleren Bild wieder mehr ins perfektionistische abgerutscht. Nun, beide gefallen mir sehr gut, haben den Hauchschen Charme. Ich liebe was ich tue und ich tue was ich liebe.

Freiheit grenzenlos, grenzenlose Freiheit. Freiheit in der Malerei. Die Freiheit ohne Zwang zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können. LIBERTA – Freischaffend

 

Fad wird es heuer sicher nicht

Nun ist auch mein zweites Bild mit den Krügen fertig geworden. Im vorderen Bereich sind die Krüge auch teilweise mit Rost überzogen. Der hintere Bereich wirkt etwas mystisch, etwa wie verstaubte Flaschen und Gefäße. Es könnte aber auch sein das sich die Krüge noch auf dem Meeresgrund befinden. Die vorderen sind beleuchtet, die hinteren verschwinden im dunklen Hintergrund.

Es könnten aber auch Krüge hinter Glas im Museum sein und die hinteren Krüge spiegeln sich nur von anderen Vitrinen. Ja, man kann in ein Bild so manches reininterpretieren. Ich selber finde, es ist mir gut gelungen.

Schön langsam muss ich mich auch für die Ausstellung im April vorbereiten. So gut 30 Bilder werd ich schon brauchen, um die Galerie im Atrium Bad Schallerbach zu schmücken. Ist ja nicht so, das ich nicht so viele hätte, aber die sind halt überall verstreut und nur wenige bei mir im Atelier. Darum heisst es noch fleissig sein. Aber oft ist halt weniger auch mehr. Einem Bild muss auch genug Platz gegeben werden um zu wirken.

Auch bei der Strassengalerie im Mai werde ich heuer wieder dabei sein. Ich freue mich schon sehr darauf, alte bekannte Gesichter wieder zu sehen. Mal sehn – fad wird es heuer sicher nicht 😉

Wer eines möchte, einfach bei mir melden ;-)

Einige meiner Hauch-ARTminis „Naturgewalten“ je 15 x 10cm € 25,- je Bild  und „Zypressen in der Ferne“ je 20 x 20cm € 30,- je Bild.auf Malplatte gemalt. Versandkostenfrei. Ist ja mal was anderes als auf Keilrahmen. Ich habe auf der Rückseite eine Aufhängeöse angebracht. So kann das Bildchen gleich aufgehangen werden. Auch in einen Rahmen kann es gegeben werden. So können Sie in der Gestaltung variieren, ganz wie Sie möchten.Sie sind auch gar nicht teuer und für jedermann leistbar. Jeder hat ja nicht so grosse freie Wandflächen zur Verfügung und zum Vintage Chic passen sie doch auch spitzenmässig dazu.

Also dann, wer eines möchte, einfach bei mir melden 😉

Classic living room with two red armchair on white wall – 3D Rendering

 

 

Die Zypressen der Toskana

Meine Toscanabilder, reduziert an Farben. Die nächsten dann ganz in schwarz – weiß. Ich finde, sie strahlen eine absolute Ruhe aus. Die Erdfarben sind wunderbar. Die Toskana mit ihren Zypressen. Sie sehen in Gruppen, als auch in Einzelsstellung einfach majestätisch aus. Säulenartig gegen den Himmel wachsend. Symbol der Trauer, der Hoffnung, der Andacht und der Ewigkeit . Das ist schön. Ja, ich denke das hoheitliche  bringe ich dann in schwarz, weiß am besten rüber. Ich freue mich darauf 🙂

NachTdenken

Intensiv arbeite ich an meinen Toskanabildern. Die ersten Krüge, die erste Landschaft sind fertig.

Ich finde sie sind mir ganz gut gelungen. Weitere Krüge, in die ich übrigens Rost eingearbeitet habe, sind in Arbeit. Die Toskana mit ihrer Weite, mit ihren Farben im goldenen Herbst. Ich habe begonnen, die Toskana noch in meinen üblichen schwarz, weiß Tönen zu malen. Farben sind schön, die Reduziertheit ist es jedoch, die mich in ihren Bann zieht. Das Bild wird für mich noch schöner, als das obrige.

Nebenbei entstand auch noch ein Bild, das mit der Toskana nicht viel zu tun hat. Eher mit einem Rosttest. Um zu sehen, wie das Medium Rost sich auf der Leinwand entwickelt.

Entstanden ist das Bild „NachTdenken“ 80 x 80cm. Ich wünsche mir nicht viele denkende Nächte. Manches Nachtdenken ist jedoch so konstruktiv, das ich aufstehen muss und  all meine Ideen aufschreibe, damit sie am nächsten Tag beim Erwachen nicht vergessen sind. In diesem Sinne, eine gute „NachTdenken“.

Herbstgeflüster – Gemütlichkeit

Vom Herbst in den Winter. Diese Woche wird ja schon Schnee gemeldet. Mein Bild „Herbstgeflüster“ hatte ich ja für einige Tage ins Eck der unvollendeten gestellt.Ich mag es nicht, dachte ich noch. Manchmal, wenn ich wochenlang an nur einem Bild arbeite, weil es mich nicht in Ruhe lässt, kommt oft der Tag wo ich es einfach nicht mehr sehen kann. Es ist fertig und doch nicht. Es gefällt mir und doch nicht.

Nach einigen Tagen der Betrachtung gefällt es mir zunehmend besser.Ich will es nun nicht mehr überarbeiten. Es ist genau wie ich es wollte.

Erzählt es mir doch vom Herbst,wo die Tage kürzer werden .Die Blätter sich leuchtend färben, bis sie schließlich an den Ästen immer weniger werden und ein letzter Windstoss das letzte goldene Blatt fallen lässt. Nebelschwaden umhüllen die Herbsttage. Abendlichter glänzen. Regen lässt das Laub verfaulen, Schnee wird sich darüber legen, der Winter kommt. Gemütlichkeit. Weihnachtszeit.

 

Merken